Meradschol-Saade

Meradschol-Saade
معراج السعادة

Die Himmelfahrt der Glückseligkeit
(Eine Zusammenfassung des Gesamtwerkes)
von
Hadsch Molla Ahmad Naraqi

Inhaltsverzeichnis

.Bücher zu islamischen Themen finden Sie im Verlag Eslamica.

Kapitel 4: Über die Details der verschiedenen Verhaltensweisen und wie man die guten Eigenschaften erlangen und die schlechten Eigenschaften entfernen kann
Abschnitt 1: Über die Eigenschaften der Gerechtigkeit

Wisse, dass die Gerechtigkeit, die beste aller Vortrefflichkeiten und die Gesamtheit aller guten Eigenschaften, ist. Im Gegenteil dazu ist die Ungerechtigkeit (Gewalt bzw. die Unterdrückung) die schlechteste aller Eigenschaften. Die Gerechtigkeit ist eine Begabung in der Seele, der Menschen, welche die Taten und Handlungen der Menschen auf den rechten Weg führt und eine Einheit unter ihnen herstellt.

Somit kommen ohne die Gerechtigkeit keine guten Eigenschaften zustande. Deswegen sagte der ehrenhafte Platon: „Sobald im Menschen die Gerechtigkeit zustande gekommen ist, wird seine ganze Seele, durch diese, erhellt und durchleuchtet. Schließlich nähert sich dadurch die Seele Gott.“

Die Wirkungen, der Gerechtigkeit sind, dass zum einem die schlechten Eigenschaften , wie z.B. die Feindschaft, verschwinden und die Übertreibungen und Untertreibungen wieder auf den geraden Weg gelenkt werden.

Natürlich hat Gott selber die größte Gerechtigkeit inne.

Mit Gerechtigkeit ist nicht nur die gute oder schlechte Tat sondern auch eine gewisse Mäßigkeit gemeint. So muss auch innerhalb des Gesundheitszustand des Körpers eine gewisse Mäßigkeit bzw. Gerechtigkeit (z.B. bei der Ernährung) vorhanden sein, denn sonst verliert die Seele das Interesse am Körper. So gibt es in allen Bereichen des menschlichen Lebens Gerechtigkeit z.B. beim Reden die Eloquenz.

Jetzt wo du die Ehre, der Gerechtigkeit kennst, weist du, dass es die Aufgabe, der Gerechtigkeit ist, die Seele in den Weg der Mitte, also den geraden Weg, zu bringen.

In unserem Leben gibt es drei Teile in denen die Gerechtigkeit auftritt. In der Moral bzw. der Ethik, im geschäftlichen handeln und in der Regierung bzw. der Politik.

Ein Mensch der wirklich gerecht sein will, muss klug und weise sein. Er muss die göttlichen Gesetzte und die Ehre der Propheten kennen.

Die Moraltheologen haben die Gerechtigkeiten in drei Teile eingeteilt:

Erstens: Der große Gerechte; Dies sind die göttlichen Gesetzte, die von Gott für die Menschen bestimmt worden sind um zwischen ihnen Gerechtigkeit herzustellen.

Zweitens: Der Mittlere Gerechte; Dies ist der jeweilige Regierungschef, der die Gesetzte Gottes umsetzt.

Drittens: Der kleine Gerechte; Dies sind die Zahlungsmittel wie z.B Gold und Silber, die dafür sorgen, dass im Handel Gerechtigkeit herrscht.

57.25. Wir haben Unsere Gesandten mit den Beweiszeichen zu ihren Völkern geschickt, ihnen die offenbarten Schriften und die der genauen Waage entsprechende Gerechtigkeit gegeben, damit die Menschen Gerechtigkeit walten lassen. Wir haben das Eisen geschaffen, das Gewalt in sich birgt, aber auch Nutzen für die Menschen, auf dass Gott wissen möge, wer sich für den Glauben an Ihn einsetzt, ohne Ihn zu sehen, und wer Seinem Gesandten beisteht. Gottes Macht und Gewalt sind unermesslich

Somit besteht der Koran aus göttlichen Gesetzten. Hier wird durch die Waage auf Zahlungsmittel und durch das Eisen auf das Schwert des Regierungschef hingewiesen, der den Menschen Gerechtigkeit bringen und vor Gewalt und Unterdrückung schützen soll.

Und das Gegenteil der Gerechten sind die Ungerechten die wieder drei sind:

Erstens: Der große Ungerechte; Derjenige, der die göttlichen Gesetzt verlässt und so zum Ungläubigen wird.

Zweitens: Der mittlere Ungerechte; Derjenige, der sich nicht an die Befehle des gerechten Regierungschef hält. Diesen nennt man Rebell oder Meuterer.

Drittens: Der kleine Ungerechte; Derjenige, der die Gesetzte der Zahlungsmittel nicht akzeptiert und beim Handel betrügt. Diesen nennt man Dieb.

© seit 2006 - m-haditec GmbH - info@eslam.de